„Influencer“ sind die neuen großen Schwestern

Jeder im Marketingbereich spricht über sie: die sogenannten Influencer. In den letzten Jahren wurde dank Instagram, Youtube und Co. eine regelrechte Welle von „Beeinflussern“ zum Vorschein gebracht, die heute als Allzweckwaffe zur Vermarktung einer Marke promotet werden. Doch dabei ist das Prinzip hinter den Influencern alles andere als neu.

Jeder hatte als Kind in seinem Umfeld Menschen, die einen Einfluss auf einen geübt haben: die Eltern, Lehrer, das beliebteste Mädchen der Schule oder auch wie bei mir die große Schwester. Egal, welche Schuhe sie neu hatte, welche Musik sie hörte oder welche Schminke sie benutzte – als kleine Schwester war die große Schwester ein Vorbild. Alles was sie hatte, wollte ich auch haben. Und auch als Erwachsener ist das nicht anders: Die Kollegen, Nachbarn, Freunde: Alle haben einen Einfluss auf mein Leben und auch auf mein Kaufverhalten. Die Schuhe, die die Kollegin letzte Woche anhatte, brauche ich auch unbedingt, die neuen Gartenstühle des Nachbarn würden auch wunderbar auf meinen Balkon passen oder der Wein beim letzten Mädelsabend hat mir so gut geschmeckt, dass er direkt auf meiner Einkaufsliste landet.

smartphone-2652179_1280Dieses Prinzip steckt auch hinter dem sogenannten Influencer-Marketing. Nur das hier der Einfluss von jemanden kommt, den man nicht persönlich kennt, sondern nur über seine Darstellung auf Social-Media-Kanälen. Durch die Inszenierung des eigenen Lebens wird einem als Follower suggeriert, an dem Leben des Influencers teilzunehmen. Man entwickelt eine persönliche Beziehung. Wenn dieser Influencer nun bestimmte Produkte verwendet, und bewirbt, wird dem Follower zu verstehen gegeben: „Wenn dieser Person das Produkt gefällt, wirst du es auch mögen“. Beim nächsten Einkauf wird dann vielleicht die Zahnpasta für weißere Zähne gekauft, die auf einem Instagramaccount präsentiert wurde, als die sonst verwendete Marke.

Influencer sind also kein neues Phänomen, durch Soziale Netzwerke hat sich nur ein neuer Markt dafür entwickelt. Für Unternehmen kann die richtige und langfristige Kooperation – oftmals in Form von Produkten – mit Influencern Erfolge bringen. Glaubwürdigkeit und Authentizität sind hier wichtige Stichpunkte. Bei der Masse an Influencern ist jedoch die Intention zu hinterfragen, sind Gagen für Instagramkampagnen ab einer bestimmten Reichweite mittlerweile schwindelerregend hoch. Manchmal ist es dann doch besser, sich an den bekannten Influencern, Kollegin, Nachbar und große Schwester, zu orientieren. Hier weiß man, dass diese in der Regel nicht von den Konzernen, deren Produkte und Leistungen sie empfehlen, bezahlt werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s