Das liest doch keiner

„Das liest doch keiner. Ich habe da letztens mal eine Umfrage gemacht“.

Das war die Antwort eines guten Freundes auf meinen Hinweis, ob er denn schon meinen Baublog kenne. Gut, könnte man meinen, ein Einzelfall. Nein, so ist es jedoch nicht. Immer wieder bekomme ich diese Antwort auch von Kunden, wenn wir über Social Media und Blogging sprechen. „Ich habe da mal bei Kunden und Freunden nachgefragt…

Also – kein Blogging mehr und alle Social Mediaaktivitäten für die Katz!

Kommunikation kennt viele Wege!

Kommunikation kennt viele Wege!

Falsch. Die Umfrage und die Antworten der Kunden und Freunde sind für die Katz bzw. für die Tonne. Denn:

  1. Wer sagt uns, dass die Befragten die Social Media Portale und Blogs kennen und wirklich aktiv nutzen, also ehrliche und qualifizierte Antworten auf die Frage geben.
  2. Sind die Befragten überhaupt die Zielgruppe, die wir über diese Medien erreichen wollen?

Was meinen Sie, warum Großunternehmen durch handverlesene Fachleute Blogs füllen und pflegen lassen und eigene Experten für den Bereich Social Media einkaufen? Abteilungen, die nichts anders tun, als die Social Medias dieser Welt zu beobachten und mit Meldungen zu bestücken?

Sicherlich nicht, weil dies für die Katz oder die Tonne ist. Ich meine, wir sollten sowohl über die Gruppe der Befragten als auch die Fragestellung nochmals nachdenken. Und mit offenen Augen und Ohren Bus fahren, über die Straße gehen und in Restaurants die Nachbartische beobachten.

Wer spricht da noch mit seinem Gegenüber, wer schaut einfach nur aus dem Fenster? Die Wenigsten. Die meisten haben ein Smartphone dabei, tippen, lesen und chatten, mit wem auch immer. Social Media erreicht also niemanden? Das kann ich nicht glauben!

Wie sicher können Daten bei Industrie 4.0 sein?

Große Nachfrage führt zu einer hochkarätig besetzten Gesprächsrunde auf dem ERP-Forum der Trovarit AG in Halle 5, am 16.3.2015, in Hannover.

Dr. Christine Lötters im Gespräch

Dr. Christine Lötters im Gespräch

Sichere Daten und Industrie 4.0 – diese Kombination überzeugte, denn bereits nach wenigen Tagen war die Podiumsdiskussion ausgebucht. Am 16.3.2015 diskutieren in Halle 5 auf dem Trovarit ERP-Forum der CeBIT 2015 Karl Tröger, PSIPENTA Software Systems GmbH, Berlin, Burkhard Röhrig, GFOS mbH, Essen, Goodarz Mahbobi, Axxessio GmbH, Bonn und Helmut Fallmann, Fabasoft Cloud GmbH, Linz, mit Dr. Christine Lötters, SC Lötters, Bonn.

Diskutiert werden dabei Anforderungen an die Sicherheit der Daten im Zeitalter der umfassenden Vernetzung unter Industrie 4.0. Denn eine Konsequenz der sich selbst steuernden Systeme – dem Paradigma von Industrie 4.0 – ist die Vernetzung und mithin die fortwährende Kommunikation untereinander. Der ständige Austausch von Daten birgt die Gefahr von Sicherheitslücken. Deshalb ist das Thema Sicherheit von großer Bedeutung, wird Industrie 4.0 flächendeckend umgesetzt. Dementsprechend beschäftigen sich zahlreiche Softwarehäuser bereits jetzt intensiv damit, um ihren Kunden bereits im Vorfeld zielgerichtete Lösungen und Unterstützung anbieten zu können.

Doch gibt es überhaupt eine umfassende Sicherheit und wenn ja, wie lässt sich diese in den Unternehmen schaffen und aufrechterhalten, gehören doch u.a. Rezepturen zu den streng gehüteten Geheimnissen, die selbstverständlich auch zu Zeiten von Industrie 4.0 geheim und im eigenen Haus bleiben sollten.

Für die Unternehmen sind klare Handlungsanweisungen und konkrete Tipps wichtig. Sie wollen wissen, was sie konkret tun können, um ihre sensibelsten Daten, ihre Rezepturen und das vorhandene Know-how vor Hackerangriffen zu schützen. Hier gibt das Forum ebenso Anregungen, wie bei den Fragen, ob die Herkunft der verwendeten Software und Hardware Einfluss auf die Sicherheit hat? Sind deutsche Lösungen wirklich sicherer als amerikanische? Diese und andere Fragen diskutieren die Unternehmensvertreter am Montag, dem 16.3.2015, von 13.00 – 13.45 Uhr auf der CeBIT 2015. Das ERP- Forum der Trovarit AG in Halle 5 bietet die passende Kulisse, um interessante Anregungen für die Umsetzung in den Unternehmen mitzunehmen. Und natürlich stehen die Unternehmens-vertreter im Anschluss für individuelle Frage zur Verfügung.